Bewegungsstiftung

Ende des Landraubs in Mali – Bessere Ausstattung von Frauenhäusern

+++Pressemitteilung der Bewegungsstiftung vom 28. Mai 2015+++

Ende des Landraubs in Mali – Bessere Ausstattung von Frauenhäusern

Bewegungsstiftung und Stiftung bridge unterstützen Protest gegen Landraub, für Autonome Frauenhäuser und gegen die Aufzeichnung von Bewegungsprofilen


Verden, 28. Mai 2015
– Die Bewegungsstiftung und die Stiftung bridge fördern ab sofort vier Initiativen und ihre Protestkampagnen mit insgesamt 45.000 Euro. Unter den ab Mai 2015 geförderten Projekten sind eine Kampagne für Frauenrechte, ein Anti-Kohle-Bündnis und eine Initiative gegen den Landraub in Mali.

„Mit der Kampagne 'Landraub in Mali stoppen' fördern wir ein Projekt, das konkrete Flüchtlingsarbeit und die Bearbeitung von Fluchthintergründen zusammen denkt“, sagt Geschäftsführer Matthias Fiedler.  Die Kampagne vom Verein Afrique-Europe-Interact / Globale Gerechtigkeit will dafür sorgen, dass die beiden malischen Dörfer Sanamadougou und Sahou ihre in den vergangenen Jahren an einen malischen Großinvestor verlorenen landwirtschaftlichen Nutzflächen zurückerstattet bekommen. Dazu will Afrique-Europe-Interact ein von der Basisgewerkschaft COPON geplantes Sit-in unterstützen und dieses mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit in Mali und Deutschland begleiten. Die Kampagne wird von der Bewegungsstiftung mit 8.000 Euro gefördert.

Mit 15.000 Euro fördert die Stiftung darüber hinaus die 16-Tage-Tour der Autonomen Frauenhäuser. Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen sowie BündnispartnerInnen Autonomer Frauenhäuser wollen im Februar und März 2016 an 16 Tagen durch 16 Bundesländer reisen, um auf die Überfüllung dieser Einrichtungen aufmerksam zu machen. Frauenhäuser sollen besser finanziert werden, sodass alle von Gewalt betroffenen Frauen sowie deren Kinder unbürokratisch und kostenlos Schutz und qualifizierte Unterstützung in einem Frauenhaus erhalten können – unabhängig von ihrem Einkommen, ihrem Wohnort, ihrem Aufenthaltsstatus oder einer möglichen Behinderung/Beeinträchtigung.
Auf lokaler Ebene fördert die Bewegungsstiftung die Anti-Kohle-Kampagne des Bündnisses Kohleausstieg Berlin mit 10.000 Euro. Das Bündnis will ein schnelles und geordnetes Abschalten aller Kohlekraftwerke in Berlin und Brandenburg erwirken und die Erschließung neuer Tagebaue in der Region verhindern. Außerdem steht Divestment – Ausstieg aus Investitionen in klimaschädliche Kohlekraft – auf der Agenda. Das Bündnis will dem Thema Kohleausstieg zu einer entscheidenden Rolle bei der Abgeordnetenhauswahl im September 2016 und in den folgenden Koalitionsverhandlungen verhelfen.

Die Stiftung bridge für Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft gibt in der aktuellen Förderrunde 11.785 Euro an die Kampagne „Verfolgungsprofile“ eines Bündnisses überwachungskritischer Gruppen. Mit der Kampagne möchte das Bündnis das Bewusstsein in der Bevölkerung für wirtschaftliche und staatliche Bewegungsprofile und deren negative Konsequenzen für Individuum und Gesellschaft schärfen. Praktische, wirtschaftliche und politische Handlungsmöglichkeiten sollen aufgezeigt werden, die die Menschen befähigen, gegen verstärkte und ungewollte Profilbildung vorzugehen.  

Die Bewegungsstiftung unterstützt politische Kampagnenarbeit von Initiativen, die sich für Ökologie, Frieden und Menschenrechte einsetzen, mit Geld, Beratung und Know-how. „Die aktuelle Förderrunde gibt unser breites Förderspektrum wieder“, sagt Matthias Fiedler. „Gesellschaftliche und politische Veränderungen brauchen viel Zeit, großes Engagement und einen langen Atem. Daher unterstützen wir langfristig wirkende, strategisch angelegte Kampagnen, die auf öffentliche Aktionen und Protest setzen.“

Die Bewegungsstiftung mit Sitz in Verden bei Bremen hat seit ihrer Gründung 2002 soziale Bewegungen mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert. Sie ist eine Gemeinschaftsstiftung, die von mehr als 150 Stifterinnen und Stiftern getragen wird. Allein 2014 hat sie über zehn neue StifterInnen hinzugewonnen. Zweimal im Jahr vergibt die Stiftung Förderungen an soziale Bewegungen von 3.000 bis 15.000 Euro. Die Stiftung bridge ist eine Treuhandstiftung unter dem Dach der Bewegungsstiftung, die sich für Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft einsetzt.

Mehr Infos unter: www.bewegungsstiftung.de und www.stiftung-bridge.de
Pressekontakt: Johanna Treblin, 04231/957 539, treblin at bewegungsstiftung.de

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00