Bewegungsstiftung

100.000 Euro für schnelleren Atomausstieg (25.02.2013)

Die Bewegungsstiftung vergibt Förderung an Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt / Kampagnenziel: Die noch laufenden AKW sollen schneller abgeschaltet werden

Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne "Schneller Abschalten" der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt mit 100.000 Euro. Ziel der Kampagne ist es, breiten Protest zu mobilisieren, damit die noch laufenden neun Atomkraftwerke in Deutschland schneller abgeschaltet werden. Außerdem soll - zwei Jahre nach dem Super-Gau in Fukushima - das Bewusstsein für die Gefahren von Atomkraft wach gehalten werden. Die 100.000 Euro sind die größte Einzelfördersumme, die von der Bewegungsstiftung, die Protestbewegungen für Ökologie, Frieden und Menschenrechte fördert, bisher vergeben wurde.

"Wir unterstützen .ausgestrahlt, weil auch nach dem halben Atomausstieg von 2011 die Gefahren noch längst nicht gebannt sind", erklärt Matthias Fiedler, Geschäftsführer der Bewegungsstiftung. "Sechs von neun Meilern sollen laut Atomgesetz noch bis 2022 laufen und Atommüll produzieren, für den es keine sichere Lagerung gibt." Gleichzeitig gelte es, die Energiewende zu verteidigen, weil die Atomlobby auf deren Scheitern und eine erneute Verlängerung von AKW-Laufzeiten setze."Für einen schnelleren und endgültigen Atomausstieg braucht es deshalb eine starke Anti-Atom-Bewegung. Hier leistet .ausgestrahlt wichtige Arbeit", so Fiedler.

Jochen Stay von .ausgestrahlt sagt: "Die Förderung der Bewegungsstiftung gibt uns kräftigen Rückenwind für unseren Einsatz gegen den Weiterbetrieb der gefährlichen und unnötigen Atomkraftwerke. Nur wenn die Menschen jetzt weiter Druck machen, können wir schneller sein als das nächste Unglück." .ausgestrahlt unterstützt AtomkraftgegnerInnen seit 2008 dabei, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. Gemeinsam mit anderen Organisationen hat .ausgestrahlt die großen bundesweiten Anti-Atom-Demonstrationen der letzten Jahre initiiert. Zum 9. März organisiert .ausgestrahlt im Bündnis mit anderen Initiativen Protestaktionen an den Atomstandorten Grohnde, Gundremmingen und Gronau. Für den 11. März sind Mahnwachen in zahlreichen Städten geplant.

Die Bewegungsstiftung mit Sitz in Verden bei Bremen hat bereits mehrfach Anti-Atom-Kampagnen unterstützt. Seit ihrer Gründung 2002 hat sie über 80 Kampagnen aus der Friedens-, Umwelt- und Demokratiebewegung mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert. Die Bewegungsstiftung ist eine Gemeinschaftsstiftung, die von 137 StifterInnen getragen wird.

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00