Bewegungsstiftung

Neues Deutschland, 2. März 2012

Seit zehn Jahren hilft die Bewegungsstiftung, die Welt zu verbessern. Das Geld dafür hat sie von Vermögenden.

Von Ines Wallrodt

Das neue Büro im ersten Stock eines Plattenbaus ist winzig: Zwei Schreibtische, ein großer Drucker, ein Regal, dann ist es bereits voll. Die vielleicht 40 Gäste, die am Montag in Berlin zur Einweihung mit Häppchen, Saft und Sekt gekommen sind, passen unmöglich hinein und erheben deshalb in einem anderen Raum auf der Etage ihre Gläser auf Lobbycontrol und seine zwei Mitarbeiter, die von nun an das andere Team in Köln verstärken.

So unspektakulär das 12-Quadratmeter-Zimmer wirkt: Es ist ein großer Schritt für die junge Organisation, die schon mehrfach mit ihren Recherchen zur Verflechtung von Politik und Wirtschaft für Aufsehen sorgte. Politische Konsequenzen wurden zu ihrem Ärger noch nicht einmal nach der Affäre um den Bundespräsidenten gezogen. Dafür will Lobbycontrol weiter Druck machen. Mit einem Büro direkt vor Ort - nur einen Katzensprung vom Bundestag entfernt, inmitten des politischen Berlins, wo Abgeordnete, Ministerien und Lobbyverbände ihren Sitz haben, ist das einfacher.

»Wir werden die Nähe für Gespräche mit Politikern, Recherchen in der Berliner Lobbyszene, Kontakt zu Medien und für Aktionen nutzen«, sagt Ulrich Müller, einer der Gründer von Lobbycontrol. Er dankt an diesem Morgen den ehrenamtlichen Helfern, den Mitgliedern und den Stadtführerinnen, die schon seit ein paar Jahren in Berlin auf den Spuren der Lobbyisten durchs Regierungsviertel führen. Und er dankt der Bewegungsstiftung für die finanzielle Unterstützung. »Das hat diesen Start mit möglich gemacht«, sagt Müller und schaut zu einem Mann am Rande des Raums.

Den Bewegungen unter die Arme greifen

Jörg Rohwedder löst sich für einen kurzen Augenblick von der Wand, tritt einen kleinen Schritt vor, nickt lächelnd zurück, sagt aber nichts. »So ein ausdrücklicher Dank war nichts, was ich erwartet hätte«, sagt der Geschäftsführer der Bewegungsstiftung später am Tag in einem Berliner Café, wenige Schritte vom Haus der Demokratie entfernt. Aber es hat ihn trotzdem gefreut.

Die Bewegungsstiftung war die erste, die das Potenzial einer solchen Organisation gesehen und seit dem Jahr 2006 ihren Aufbau in Köln mit 64 000 Euro angeschoben hat. Für den Start in Berlin bekommen die Lobbyaufklärer nun ein zweites Mal Förderung. Perspektivisch wird Lobbycontrol unabhängig sein von Dritten. Schon drei Jahre nach der Gründung machten Mitgliedsbeiträge den größten Batzen bei den Einnahmen aus. Offenkundig hat das Projekt eine Lücke gefüllt.

An vielem, was sich hierzulande dafür einsetzt, die Welt gerechter, umweltfreundlicher, friedlicher zu machen, hat die Bewegungsstiftung einen Anteil. Die riesigen Anti-Atom-Demos nach Fukushima wären ohne ihre Ausfallbürgschaft von 150 000 Euro so kurzfristig nicht organisierbar gewesen, der Berliner Energietisch oder die Kampagne »Schulfrei für die Bundeswehr« bekommen Zuschüsse. Die Organisation »Gemeingut in BürgerInnenhand«, die Privatisierungen von öffentlichem Eigentum stoppen will, erhält drei Jahre lang eine Basisförderung und auch dem Netzwerk Flüchtlingskarawane wird finanziell unter die Arme gegriffen.

Praktische Umverteilung

Einzigartig in Deutschland ist jedoch, woher dieses Geld für alternative Projekte stammt: Es kommt von reichen Erben. Die einen haben zu wenig Geld, die anderen zu viel. Die Stiftung bringt beide Seiten zusammen und verteilt um.

Die Bewegungsstiftung sitzt in Verden an der Aller, eine kleine Provinzstadt südlich von Bremen, wo schon Attac Deutschland aus der Taufe gehoben wurde. Der gleiche Freundeskreis rund um das dortige Ökozentrum verfiel auch auf die Idee mit der Bewegungsstiftung. Einige hatten Geld geerbt und standen damit selbst vor der Frage: Was mache ich jetzt damit? Die Stiftung war die Lösung für das Dilemma. Heute vor zehn Jahren unterschrieben die ersten neun Stifter ihre Stiftungsurkunden.

Rohwedder ist von Anfang an als Geschäftsführer dabei. Zwei Tage arbeitet er in Verden, sonst von zu Hause in Lübeck aus. Er ist dankbar für seinen Teilzeitvertrag, so hat er Zeit für seine zwei Kinder. Als er von dem Konzept hörte, machte er gerade seit zwei Jahren Menschenrechtsarbeit in der Türkei. »Ich saß in der Türkei und war völlig abgenervt, dass ich kein Geld von Stiftungen bekam.« Er war sofort enthusiastisch.

Die größte Frage war anfangs: Wie findet man eigentlich die Leute, die Geld haben und noch dazu links sind? Ein einziges Mal schalteten sie eine Anzeige in einem Ärzteblatt. »Das war rausgeschmissenes Geld«, erinnert sich Rohwedder. Geholfen haben letztlich Mund-zu-Mund-Propaganda und die Medien, die sich in der Hochphase des Neoliberalismus auf das Thema »Reiche Erben, die Gutes tun« stürzten.

Gleiches Stimmrecht für die Stifter

Inzwischen sind fünf Millionen Euro beisammen, gestiftet und gespendet von 131 Menschen. Damit kann man einiges anfangen. Aber eine Massenbewegung haben sie nicht ausgelöst. Jedes Jahr werden in Deutschland fast 200 Milliarden Euro vererbt. Da relativiert sich die Summe.

Die Hälfte stiftet den Mindestbeitrag von 5000 Euro und über die Jahre noch mal so viel, ein Drittel Beträge zwischen 20 000 und 50 000 Euro, zehn Prozent über 100 000 Euro. Ein einziges Mal hat eine Person eine ganze Million gestiftet. Selbstverständlich wird das Geld nur ethisch verantwortlich angelegt. Auch das von Sinta Tamsjadi, eine der 131, die vor einigen Jahren von ihrem Vater, einem Kaufmann, ein Vermögen erbte und spenden wollte. »Es war ganz klar, dass ich einen Teil weitergeben möchte.«

Tamsjadi sitzt in einem schicken Bistro in Berlin-Mitte und strahlt das Gegenteil von dem glatten, kühlen Mobiliar aus, das sie umgibt. Sie trägt ein T-Shirt mit einem Schwan auf der Brust, sie redet lebhaft, ihr Lachen ist offen. Die fransig geschnittenen Haare geben ihrem Gesicht einen lausbübischen Ausdruck. Nach wenigen Minuten ist man beim Du. Sie wohnt nicht im trubeligen und touristischen Teil des Bezirks, sondern mehr Richtung Wedding, in der Nähe eines Friedhofs. Sie ist Schauspielerin, hat Drehbücher verfasst, Theater gemacht. Ihre Erbschaft ermöglicht es ihr, mal »nicht jeden Scheiß« machen zu müssen. Jetzt schreibt sie ein Buch über Zeit.

Auf die Stiftung stieß Tamsjadi damals durch ein Interview in einem Magazin. Zwei persönliche Treffen folgten, dann war sie entschieden. »Ich musste wissen, welche Menschen dahinter stecken. Dann folge ich meinem Bauch.« Wie viele Stifter war sie nur einmal bei dem jährlichen Treffen, wo über die Vergabe der Fördergelder entschieden wird. Danach war sie überzeugt: »Ich kann denen voll vertrauen.«

Wie viel Tamsjadi gestiftet hat, verrät sie nicht. Das bleibe in der Stiftung generell geheim, um ungünstige Dynamiken zu vermeiden. Jeder Stifter hat das gleiche Stimmrecht, ob er nun 5000 oder 500 000 Euro eingebracht hat. Tamsjadi hat ihr Geld in einem Extratopf angelegt, der für Bürgerrechte in der digitalen Welt reserviert ist. »Das wächst schneller, als wir hinterherkommen«, sagt sie. »Was weiß man denn schon wirklich darüber, was mit unseren Krankendaten passiert?« Unterbeleuchtetes wie dieses erfährt sie durch die Stiftung. Sie nennt sie deshalb einen »Filter«, der sie auf interessante Dinge aufmerksam macht.

Beratung für die Initiativen

Die Bewegungsstiftung filtert beziehungsweise wählt aus. Durch ihre Förderung werden Initiativen stärker. Ob er sich als Bewegungslenker fühle? Jörg Rohwedder weist das sanft, aber entschieden zurück: »Wir machen die Bewegung nicht. Wir geben nur das Geld.« Das sieht man beim Thema soziale Gerechtigkeit. In diesem Bereich bekomme die Stiftung nur ganz wenige Anträge auf den Tisch. Backen können sie die Aktivisten eben nicht.

Die Stiftung gibt aber nicht nur Geld, sondern auch intensive Betreuung und Beratung. Das hat nichts von politischer Einmischung. Die Stiftung erklärt den geförderten Initiativen, wie sie weitere Quellen erschließen, vor allem aber, wie man mit den begrenzten Mitteln dennoch möglichst große Wirkung erzielen kann. Für viele Projekte ist die Beratung fast genauso wichtig wie das Geld. Ob er »stolz« sei auf Erfolgsgeschichten wie Lobbycontrol? Rohwedder nimmt sich Zeit für die Antwort. Könne der Instrumentenverleiher stolz sein, dass der Gitarrenspieler so gute Musik macht, fragt er. Er selbst spricht immer von »eine Schippe drauf legen«. »Das Geld ist das Instrument, aber jemand muss es in die Hand nehmen und richtig einsetzen.«

 

www.neues-deutschland.de

Robin Wood Magazin, Nr. 110/3.2011

Anlässlich des 30. Geburtstags von Robin Wood berichten die beiden BewegungsstifterInnen Barbara Hauck und Hermann Daß und berichten über den Aufbau einer neuen Organisationsstruktur bei der Naturschutzorganisation.

Von Ursula Rüssmann und Hermann Daß

Im nächsten Jahr wird ROBIN WOOD 30 Jahre alt. Ein guter Zeitpunkt, um Rückschau zu halten und nach neuen Wegen zu suchen. Deshalb hat ROBIN WOOD im Mai 2010 eine Organisationsentwicklung gestartet, an der sich alle, denen der Verein wichtig ist, mit ihren Ideen und ihrer Kritik einbringen können und sollen. Die Bewegungsstiftung unterstützt uns finanziell dabei, unsere Strukturen zu überdenken und zu verbessern und hat uns für den Entwicklungsprozess 18 Monate Zeit gegeben. Wir möchten die Dinge bewahren, die ROBIN WOOD auszeichnen und die sich über die Jahre bewährt haben. Wir möchten aber auch neue Ideen entwickeln und das, was nicht mehr funktioniert, gemeinsam über Bord werfen. Professionelle Unterstützung bei dem Prozess bieten uns die Organisationsberater und Mediatoren Silke Freitag, Tim Pechtold und Rainer Duhm. Wir rufen alle ROBIN WOOD-Aktive und -UnterstützerInnen auf, mitzumachen – denn nur wenn sich viele beteiligen, kann dieser Prozess gelingen. Im Mai und Juni fanden als Auftakt in Rüsselsheim, Hamburg und Berlin drei regionale Werkstätten statt, bei denen Aktive und Hauptamtliche erste Visionen für ROBIN WOOD in vier bis fünf Jahren entwickelten. Ende August und Anfang Oktober werden bei einer Struktur- und einer Agendawerkstatt diese Visionen zusammengebracht, überprüft und weiterentwickelt. Bei der Strukturwerkstatt wird die Frage im Vordergrund stehen, was eigentlich Basisdemokratie für uns bedeutet und wie wir sie bei ROBIN WOOD leben. Ziel soll sein, die Organisations- und Entscheidungsstrukturen neu zu gestalten.

Barbara Hauck und Hermann Daß sind begleitende Stifter der Bewegungsstiftung und haben die Organisationsentwicklung für ROBIN WOOD mit auf den Weg gebracht.

Um nicht stehen zu bleiben, muss man auch mal innehalten

Das erste Mal las ich von der Bewegungsstiftung im Zusammenhang mit Bewegungsarbeiter_innen. Das Modell: Privatpersonen unterstützen Menschen, die sehr viel Zeit in sozialen Bewegungen verbringen, durch monatliche Beiträge ab 10 Euro, sprach mich spontan an, die unmittelbare Abhängigkeit der Empfänger_innen von ihren Pat_innen und das Fehlen jeglicher sozialer Absicherung fand ich jedoch bedenklich.

2006 stieß ich wieder auf die Stiftung, gerade zu einem Zeitpunkt, als ich nach einer sinnvollen Anlagemöglichkeit für geschenktes Geld suchte. „Bewegung“ schien mir ein gutes Motto zu sein, die auf der Website aufgeführten Förderprojekte fand ich interessant, die politische Ausrichtung sympathisch, also wagte ich es und „stieg ein“. Bei der Bewegungsstiftung gibt man nämlich nicht einfach Geld ab, sondern hat die Möglichkeit, aktiv am Stiftungsgeschehen teilzunehmen. Das tue ich im Beirat und seit 2009 bei der Begleitung von Projekten. Meistens bedeutet das ein Gespräch zu Beginn der Förderung und eins am Ende der Kampagne – die hauptamtlichen Projektbegleiter_innen, Annett Gnass und Jens Meier, kümmern sich zwischendrin natürlich intensiver um die Kampagnen und Organisationen.

Seit letztem Jahr mache ich auch bei der AG Anträge mit, in der die eingehenden Anträge nach formalen und inhaltlichen Kriterien überprüft werden, und erfahre dadurch schon in einem frühen Stadium von möglichen neuen Projekten. Das ist ziemlich spannend.

Und im Fall von Basisförderprojekten bleibt die Spannung lange erhalten, wie ich in den letzten Monaten gemerkt habe, in denen ich – als Teil der Projektbegleitgruppe – an der Erstellung des Antrags für Organisationsentwicklung mitgewirkt habe. Mein Gefühl, dass ROBIN WOOD eine lebendige und zukunftsträchtige Organisation ist, ist in dieser Zeit noch gewachsen. Jetzt ist der Antrag durch und es geht auf breiterer Basis weiter bzw. erst so richtig los. Ein sorgfältig geplanter, aber bestimmt nicht immer nach Plan verlaufender Kommunikationsprozess wird sich in vielerlei Gestalt anderthalb Jahre lang durch das Gesamtprojekt ROBIN WOOD und all seine Teile ziehen.

Dieser Prozess braucht neben der notwendigen Zeit auch Vertrauen und Verlässlichkeit. Letzteres liefern die Leute, die ROBIN WOOD ausmachen, sowie die Strukturen, auf die sie heute bauen können und die im Laufe der kommenden Monate entstehen bzw. transformiert werden.

Für das Vertrauen braucht es professionelle Prozessbegleiter_innen, die zudem mit den besonderen Chancen und Anforderungen einer basisdemokratischen Organisation umzugehen verstehen. Davon gibt es in der Bundesrepublik – noch – wenige, aber ich glaube, mit Silke Freitag und Tim Pechtold wurde ein gutes Team gefunden.

Zeit ist bekanntermaßen Geld. Da leisten alle Beteiligten ihren Anteil. Die Bewegungsstiftung fördert nicht wie üblich Aktion, sondern Reflexion. Eine Organisation darf sich mal ganz um sich selbstdrehen. Die Werte, um die es dabei geht, haben allerdings auch für Menschen in anderen Projekten und Bewegungen große Bedeutung, insofern ist das Engagement der Stiftung nicht uneigennützig. Dass es ROBIN WOOD gelingt, so viel Eigenmittel einzubringen, finde ich toll. Die Bereitschaft dazu werte ich als weiteres Erfolg versprechendes Zeichen.

Ich schaue also optimistisch in die Zukunft und wünsche ROBIN WOOD als tatkräftige, attraktive Organisation und den dort wirkenden Menschen auch als Einzelnen vielfältige Entwicklungen – natürlich nicht nur für die nächsten anderthalb Jahre. Und dem Wissen um Organisationsentwicklung wünsche ich eine Bereicherung durch exemplarische Erfahrungen mit einem System, das „bottom up“, also von unten nach oben funktioniert oder zum Funktionieren gebracht werden könnte, und gerade daraus eine seiner wesentlichen Stärken bezieht.

Barbara Hauck aus Köln ist seit 2006 bei der Bewegungsstiftung. Als begleitende Stifterin hat sie an Beratungen zum geplanten Organisationsprozess von ROBIN WOOD teilgenommen
Kontakt: hauck@bewegungsstiftung.de


Ein mächtiger Wald werden

In diesem Frühjahr hat die Bewegungsstiftung beschlossen, ROBIN WOOD mit einer Basis-Förderung in 2011 und 2012 zu unterstützen. ROWO plant, sich neu aufzustellen und die Strukturen angemessen zu gestalten. Ich kenne ROBIN WOOD seit 30 Jahren und bin immer wieder überrascht und begeistert von den kreativen, fantasievollen und spektakulären Aktionen, mit denen ROWO-Gruppen auf gesellschaftliche Missstände und ökologische Katastrophen hinweisen und mahnen.

Aus meiner Sicht ist das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Zivilgesellschaft.

Wir, die Zivilgesellschaft, lassen uns nicht mehr von großen Energiefirmen verschaukeln, von wendehalsigen PolitikerInnen hinters Licht führen und von Groß-Kapitalisten die Umwelt zerstören. Wir nehmen unsere Angelegenheiten selbst in die Hand und ROWO zeigt uns, wie es geht, wie die Umwelt und der Wald geschützt werden, die Energie regenerativ erzeugt wird und wie man ohne wirtschaftliches Wachstum gut leben kann.

Deshalb brauchen wir ROBIN WOOD weiterhin: als schlagkräftige Organisation, mit vielen und vielfältigen unabhängigen Gruppen, gutem Gespür für die aktuell brisanten Themen und als eine basisdemokratische Organisation, die die jeweils agierende Gruppe gut unterstützt. In diesem Sinn ist die Förderung für ROWO eine Saat, die aufgehen wird, einen mächtigen Wald wachsen lassen wird und reichlich Früchte trägt. Ich wünsche ROBIN WOOD bei dem Organisation-Prozess gutes Gelingen und viel Erfolg!

Hermann Daß Vertreter der StifterInnen im Stiftungsrat der Bewegungsstiftung

 

www.robinwood.de

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00