Bewegungsstiftung

Mannheimer Initiative: Keine Kohle für Klimakiller

Kundenmagazin naturstrom, energiezukunft Heft 6 (2009)

Mannheimer sagen Nein zu Kohlekraftwerk

von Judith Ban

Sie verschmutzen die Luft und zerstören das Klima — trotzdem erleben Kohlekraftwerke gerade eine bedrohliche Renaissance. 29 neue Kohlekraftwerke werden bundesweit geplant, eines davon in Mannheim. »Block 9« heißt der Klimakiller, den die Großkraftwerk Mannheim AG (GKM) und die hinter ihr stehenden Stromkonzerne, RWE, EnBW und die ehemaligen Stadtwerke MVV bauen wollen. Aktive der Initiative Klima und Energie Mannheim (IKEMA) waren die ersten, die das verhindern wollten. Von der Bewegungsstiftung finanziell und organisatorisch unterstützt, starteten sie eine Kampagne gegen den »Kohle-Dinosaurier«.

Und diese Kampagne ist bitter nötig. Denn durch Block 9 würden die klimaschädlichen CO2 Emissionen um geschätzt drei Millionen Tonnen pro Jahr ansteigen. Um das Projekt auf politischem Weg zu stoppen, hat sich Ikema 2008 mit anderen Gruppen zum Bündnis »Nein zu Block 9« zusammengetan und ein Bürgerbegehren gestartet. In wenigen Wochen sammelten sie 16.000 der 20.000 erforderlichen Unterschriften. Damit ist das Bürgerbegehren zwar letztlich gescheitert, aber dafür konnte eine breite Masse der Bevölkerung für das Thema sensibilisiert werden.

Dazu trägt auch die intensive Öffentlichkeitsarbeit bei, die das Bündnis in Mannheim leistet. Die Klimaschützer werben für erneuerbare Energien und effiziente Energienutzung, sie verteilen Flugblätter und organisieren Veranstaltungen, mit denen sie Verbraucher über den Wechsel zu Ökostrom-Anbietern informieren.

Auch wenn die Planungen für den Kraftwerksbau mittlerweile vorangeschritten sind- die Aktivisten geben nicht auf. Neben Einsprüchen auf dem Verfahrensweg wird es weitere Aktionen geben, sagt Matthias Weyland, Sprecher des Bündnisses: »Wir planen Demos und Aktionen und öffentliche Filmvorführungen an der Kraftwerksbaustelle. Der Widerstand geht weiter«.
www.nein-zu-block9.de

Soziale Bewegungen verändern die Gesellschaft. Die Bewegungsstiftung unterstützt ihre Arbeit für Menschenrechte, Frieden, Ökologie und soziale Gerechtigkeit durch Zuschüsse und Beratung. Im März 2002 als bundesweite Gemeinschaftsstiftung gegründet, haben die mittlerweile 96 StifterInnen haben die Gemeinschaftsstiftung bisher mit 4,1 Millionen Euro ausgestattet.

Das Vermögen ist zum Teil in regenerativen Energien angelegt, mit den Kapitalerträgen werden Kampagnen wie die oben beschriebene gegen den Block 9 gefördert. Die Stiftung ist offen für weitere Stifterinnen.

Zustiftungen sind bereits ab 5.000 Euro möglich. 

 

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00