Bewegungsstiftung

Frauen, sorgt für euch!

Frankfurter Rundschau, 29. August 2017

Der nächste Rentenbescheid kommt bestimmt

Von Kirsten Paul

Jetzt wird wieder um die Frauen geworben. „Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind“ plakatiert die SPD. Und die Grünen fordern „Wenn man gleich viel leistet, sollte Frau auch gleich viel verdienen.“

Tatsächlich ist der Handlungsbedarf in Sachen Geschlechtergerechtigkeit offensichtlich: Frauen verdienen deutlich weniger als Männer, sie legen längere Familienpausen ein und übernehmen einen größeren Teil der unbezahlten Sorgearbeit. Auch junge Paare, die sich eigentlich Erwerbs-und Familienarbeit gleichberechtigt aufteilen wollen, rutschen – steuerlich animiert durch das Ehegattensplitting – in das klassische Modell: Er wird zum Hauptverdiener, sie arbeitet Teilzeit und kümmert sich um die Kinder.

Das finanzielle Risiko dieser Rollenaufteilung tragen eindeutig die Frauen. Sie bekommen im Schnitt nur halb so viel Rente wie Männer. In Westdeutschland liegt sie bei nur 600 Euro. Solange Frauen durch ihre Partner im Alter mitversorgt werden, ist das zu verschmerzen. Doch mehr als jede dritte Ehe wird geschieden. Trotz Versorgungsausgleich lässt sich nach Scheidung in den verbleibenden Jahren mit Kindererziehung und Teilzeitarbeit kaum eine angemessene eigene Rente aufbauen. Hinzu kommt die steigende Zahl unverheirateter Paare mit Kindern, wo Frauen nicht auf Versorgungsausgleich oder eigenen Unterhalt hoffen können.

Auch Ehefrauen, die sich trennen, sind durch das seit 2008 geltende Scheidungsrecht schlechter gestellt. Eigenen Unterhalt können sie nur noch erwarten, bis die Kinder drei Jahre alt sind. Danach sollen sie eigenständig für sich sorgen. Doch wer über Jahre „nur“ Hausfrau war, hat schlechte Karten auf dem Arbeitsmarkt.

Was kann Frau tun? Zum einen: die Partei wählen, der sie wirksame Reformen zutraut. Zum anderen: für die eigene Absicherung sorgen. Wer beruflich nicht zurückstecken will, muss die gerechte Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit von seinem Partner einfordern. Wer sich für das traditionelle Modell entscheidet, sollte die finanziellen Nachteile mit einem Ehevertrag oder dem Aufbau einer eigenen Altersvorsorge abfedern. Denn Wahlplakate sind geduldig. Der nächste Rentenbescheid aber kommt bestimmt.

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00