Cécile Lecomte

Cécile auf einem Tripod, einem dreibeinigem Turm, der häufig für Blockade-Aktionen eingesetzt wird. Foto: O. Samain.

Mit viel Energie und Idealismus setzt sich Cécile Lecomte (Jahrgang 1981) für ihre politischen Ziele ein. Dabei ist sie in verschiedenen Bewegungen aktiv. Von Anti-Atom-Protesten über die Besetzung von Genmais-Feldern bis hin zu Blockaden von Nazi-Aufmärschen und Baumbesetzungen gegen Großbauprojekte reicht das Engagement der Kletteraktivistin, die in Frankreich geboren ist.

Angefangen hat alles mit den Friedensdemos, die sie als Kind auf den Schultern ihrer Mutter erlebte. Als Jugendliche engagierte sie sich in verschiedenen politischen Gruppen. Ihre konsumkritische Haltung stammt auch aus dieser Zeit. Während des Fremdsprachen- und Wirtschaftsstudiums in Bayreuth lernte sie die deutsche Anti-Atom-Bewegung kennen. Seitdem beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema.

Cécile bei Protesten gegen den Stromkonzern Vattenfall 2013. Foto: Robin Wood.

Cécile arbeitet als unabhängige Vollzeitaktivistin zu vielen verschiedenen Themen. Aber sie ist keine Einzelkämpferin, sondern kooperiert gerne mit verschiedenen Organisationen und Initiativen. Mit Robin Wood engagiert sie sich zu umweltpolitischen Themen: gegen Kohlekraftwerke oder Braunkohletagebau, gegen Atomkraft, für eine andere Verkehrspolitik.

Außerdem arbeitet Cécile mit Initiativen wie Sortir du nucléaire (französisches Netzwerk Atomausstieg) an der Vernetzung vom Widerstand über Ländergrenzen hinaus. Die internationale Vernetzung von Bewegungen liegt ihr besonders am Herzen. Sie ist überzeugt: »Probleme können nicht innerhalb nationaler Grenzen gelöst werden.« Deshalb ist sie regelmäßig als Dolmetscherin oder Übersetzerin im Einsatz. Sie weiß auch die Stärke von informellen Aktionsgruppen zu schätzen, sei es bei der Blockade von Atom-, Kohle- oder Militärtransporten oder bei Baumbesetzung gegen Großprojekte. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind derzeit der Kampf gegen die Einlagerung von hochradioaktivem Atommüll in tiefen geologischen Schichten in Bure (Lothringen, Frankreich) www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/atom/bure.html und die Atomtransporte am Anfang der Atomspirale. http://urantransport.de/

Bekannt geworden ist Cécile vor allem durch ihre spektakulären Kletter-Aktionen. Die ehemalige französische Jugendmeisterin im Sportklettern weiß, wie sie ihre Fähigkeiten einsetzen kann. So ist das Eichhörnchen, wie ihre Freunde sie nennen, bereits dem Stromkonzern Vattenfall aufs Dach gestiegen, hat Strommasten besetzt, um gegen Atomreaktoren zu protestieren, hat Naziaufmärsche und Atomtransporte mit akrobatischen Luft-Blockaden aufgehalten und ist Frankfurter Bankentürme hinaufspaziert, »um dem Kapitalismus auf der Nase zu tanzen«.

Das Eichhörnchen, wie Freunde Cécile nennen, bei einer Kletteraktion gegen ein Atommüllschiff in Münster. Foto: aaa West.

Zu ihren bekanntesten Aktionen gehört die Blockade eines Urantransportes Anfang 2008, der mit abgereichertem Uranhexafluorid aus der Urananreicherungsanlage Gronau auf dem Weg nach Russland war. In dem Jahr wurde Cécile auch Bewegungsarbeiterin. Das Eichhörnchen hing in einer Seilkonstruktion über die Bahnlinie und brachte dadurch die heiße Fracht für sieben Stunden zum Stehen. Nach der zweiten Aktion dieser Art wurden die Uranmülltransporte nach Russland eingestellt.

Céciles Aktion sorgte bundesweit für Aufsehen und lenkte auch die Aufmerksamkeit von Polizei und Behörden auf sie, die offenbar Angst vor der Effektivität ihrer gewaltfreien Aktionen haben. Vor Castortransporten folgen ihr häufig Spezialeinheiten tagelang auf Schritt und Tritt. Wenn nach Aktionen Gerichtsverhandlungen folgen, ist es ihr wichtig, ihr Verfahren selbst in die Hand zu nehmen und einen politischen Prozess daraus zu machen.

In Gerichtssälen sitzt Cécile nicht nur wegen ihrer politischen Aktionen. Sie hat sich im Laufe der Zeit ein umfangreiches Wissen im Straf- und Polizeirecht angeeignet und ist in der Lage, als Verteidigerin,  andere AktivistInnen vor Gericht zu unterstützen. Die AktivistInnen nennen dies „Laienverteidigung“ (http://www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/rep/lv.html )

Ein wichtiger Bestandteil von Céciles Arbeit ist auch ihre journalistische Tätigkeit. Sie schreibt und übersetzt zahlreiche Artikel über Frankreich und Deutschland, über Aktionen für die Monatszeitschrift Graswurzelrevolution, die Anti-Atom-Aktuell, Sortir du nucléaire und andere.
Anfang 2014 erschien im Verlag Graswurzelrevolution ihr Buch „Kommen Sie da runter! Kurzgeschichten und Texte aus dem politischen Alltag einer Kletterkünstlerin“. ( www.graswurzel.net/verlag/eichhoernchen.php) Darin erzählt sie von ihrem Engagement. Sie zeigt, dass Widerstand eine Frage unbegrenzter Fantasie sein kann. Cécile hat mit ihrem Buch bundesweit über 60 Lesungen gemacht. Heute ist sie nach wie vor mit ihren Vorträgen viel unterwegs. www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/vortraege.html

Aktion im Dunkeln - bei der Blockade eines Urantransports. Foto: aaa-West

Cécile kann und will das Private vom Politischen nicht trennen. Auf eine Karriere an einer Schule hat die ausgebildete Lehrerin, die mittlerweile in Lüneburg lebt, verzichtet. Ihr politisches Engagement wurde von der Schulbehörde nicht geduldet. Sie hat sich für Selbstbestimmung und Politik entschieden. Beispielsweise geht sie gerne »containern« - aus Protest gegen die Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Cécile versucht konsequent zu leben, wenig zu konsumieren, nicht viel zu besitzen. Deshalb lebt sie in Lüneburg im Bauwagen auf einem Wagenplatz. Zurzeit plant sie mit Freund*innen in Lüneburg ein Wohnprojekt und hat dafür zusammen mit anderen den Verein Unabhängig, frei und gemeinsam wohnen (Unfug e.V.) gegründet. unfug.denknix.de

Ihre Motivation, bei diesem Wohnprojekt mitzumachen, ist sowohl politisch als auch ganz persönlich. Sie will in ein politisches Wohnprojekt ziehen, wo sie im Einklang mit ihren Ideen leben kann. In ein Projekt wo die Menschen Lust auf politische Experimente haben und selbst in unterschiedlicher Art und Weise politisch engagiert sind. Hinzu kommt, dass das Bauwagenleben ihr zunehmend schwer fällt. Cécile ist auf Grund einer schweren chronischen Erkrankung schwerbehindert (GdB 80 mit G und B). www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/rheuma.html

Ihre chronische rheumatoide Arthritis lässt sich leider nicht aufhalten, Cécile benötigt aus diesem Grund eine möglichst barrierefreie Wohnung, um mal zwischen den Aktionen abschalten zu können und nicht ständig mit den Schmerzen zu kämpfen. Glück im Unglück: Klettern fällt ihr leichter als Laufen. Das Eichhörnchen klettert weiter für eine bessere Welt: „Leidenschaft und Adrenalin sind ein gutes Schmerzmittel“ sagt die Aktivistin selbstbewusst. Aufgeben ist nicht drin!

Klettern, schreiben, reisen, übersetzen, koordinieren und dolmetschen - das Eichhörnchen ist unermüdlich. Weder Festnahmen noch Prozesse konnten ihr die Lust an weiteren Aktionen nehmen: »Es ist meine Pflicht weiterzumachen. Man ist mitverantwortlich für die Gesellschaft in der man lebt und auch mitschuldig, wenn man daran nichts ändert.« Was sich Cécile wünscht? »Meine Freunde sagen, dass ich Utopien habe», sagt sie und lacht. »Das sind aber machbare Utopien. Gemeinsam können wir viel verwirklichen. Kleine Schritte, große Träume.« 

Cécile kommt auch in unserem Film zu Wort.
Céciles eigene Internetseiten:
* www.eichhoernchen.ouvaton.org
* blog.eichhoernchen.fr

Initiativen, bei denen Cécile mitarbeitet:

* Aktuell (Juni 2017), Organisation einer Flosstour gegen Urantransporte an der Atomtransporte-Strecke zwischen Trier und Köln: www.flosstour.de
* Verein Unabhängig, frei und gemeinsam wohnen (Unfug e.V.): unfug.denknix.de
* Netzwerk Atomausstieg Frankreich: www.sortirdunucleaire.org
* ROBIN WOOD e.V. www.robinwood.de
* Kampagne gegen Atomtransporte: urantransport.de und www.atomtransporte-hamburg-stoppen.de
* Kein Krieg! Nirgendwo! krieg.nirgendwo.info
* Zeitschrift Anti-Atom-Aktuell: www.anti-atom-aktuell.de
* Zeitschrift Graswurzelrevolution: www.graswurzel.net
* Rechtshilfe für Antiatom-AktivistInnen: nirgendwo.info

Presseartikel, Rezensionen, Radiosendungen und Filmbeiträge über, mit und von Cécile

* www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/presse.html
* www.eichhoernchen.ouvaton.org/de/journalism.html

BewegungsarbeiterInnen erhalten ihr Geld nicht von der Bewegungsstiftung, sondern von einem Kreis von UnterstützerInnen. Werden auch Sie PatIn.


Creative Commons Lizenz

Dieser Text ist zu den Bedingungen einer Creative Commons-Lizenz freigegeben.


Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt StifterIn werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie PatIn einer BewegungsarbeiterIn.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00