Bewegungsstiftung

Förderprojekte im Jahr 2014

Bauer sucht Land

Landgrabbing – die zweifelhafte Aneignung von Land durch Investoren findet nicht nur in Afrika statt. Auch in Ostdeutschland tritt das Phänomen vermehrt auf. Die Bodenvergabe öffentlicher Flächen erfolgt nach intransparenten Kriterien an Großbetriebe und Investmentgesellschaften. Kleine Betriebe haben keine Chance, sich eine Existenz aufzubauen. Das Bündnis Junge Landwirtschaft will mit seiner Kampagne „ Bauer sucht Land“ eine gerechte und transparente Vergabe erreichen. Das Bündnis von Menschen aus dem Ökolandbau sieht sich als Anlaufstelle Betroffener und plant verschiedene Protest- und Infoveranstaltungen sowie eine breitere Vernetzung. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne mit 5.000 Euro.

www.stopp-landgrabbing.de

Berliner Energietisch

Das Bündnis Berliner Energietisch engagiert sich dafür, dass das Stromnetz in Berlin wieder in öffentliche Hand übergeht und ökologische und demokratisch kontrollierte Stadtwerke gegründet werden. Die Chancen dafür stehen gut. Ende 2013/2014 laufen die Konzessionen für die Berliner Energienetze mit Vattenfall aus. Gleichzeitig ist die Debatte um die Rekommunalisierung der Strom-, Gas- und Wasserversorgung bundesweit in vollem Gange. Die Kampagne sammelt seit März Unterschriften für ein Volksbegehren, trägt das Thema in die Öffentlichkeit und will so Druck auf die Parteien machen - damit die BürgerInnen in Berlin künftig bei der Energieversorgung mitgestalten und mitbestimmen können.

Zuschuss: 10.000 Euro

http://www.berliner-energietisch.net

Bürgerbegehren Klimaschutz

Der gemeinnützige Verein BürgerBegehren Klimaschutz (BBK) möchte mit seiner Stadtwerke-Kampagne lokale Initiativen dazu bewegen, mit direktdemokratischen Mitteln die Kohle aus dem Strom-Mix ihrer kommunalen Stadtwerke zu verbannen. Dadurch soll auch die lokale politische Diskussion zum Thema Kohleausstieg angestoßen werden. Als Vorbild für die Kampagne dient die von der Klima-Allianz koordinierte Stadtwerke-Kampagne von 2010, die eine ähnliche Stoßrichtung hatte. BBK war in diese Kampagne involviert und hat z.B. in Aachen und Dachau Bürgerbegehren angestoßen und unterstützt, die zu einem Ausstieg der jeweiligen Stadtwerke führten. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne mit 4.500 Euro. Der Verein BürgerBegehren Klimaschutz wurde bereits im vergangenen Jahr als Trägerverein des Berliner Energietisches unterstützt. Seit 2011 setzt sich dieses Bündnis für die Rekommunalisierung des Berliner Stromnetzes und die Gründung eines Berliner Stadtwerkes ein.

http://www.buerger-begehren-klimaschutz.de

Disability & Mad Pride

Unter dem Slogan „Disability/ Mad Pride“ finden international, insbesondere in den USA, regelmäßig  Demonstrationen und politische Aktivitäten von Menschen statt, die von gesellschaftlicher  Behinderung/„Verrücktheit“ bzw. psychiatrischen Diagnosen betroffen sind. Ziel ist die öffentliche  Proklamation des eigenen politischen Selbstbewusstseins und das Eintreten für mehr Rechte für diese Menschen. Die Arbeitsgemeinschaft für Selbstbestimmtes Leben schwerstbehinderter Menschen hat unter dem Motto „Behindert und verrückt feiern“ 2013 erstmals eine solche Disability & Mad Pride auch in Deutschland organisiert. Die Bewegungsstiftung hat die Kampagne mit 4.000 Euro unterstützt.

http://www.pride-parade.de

ExChains

Viele Überstunden, niedrige Löhne, Leistungsdruck und Repression – das sind die Bedingungen unter denen TextilarbeiterInnen in Südostasien Kleidung für den Einzelhandel bei uns herstellen. Die großen Handelskonzerne könnten etwas an den Produktionsbedingungen ändern, wenn sie höhere Stückpreise zahlen und auf ihre Zulieferer einwirken würde. Um die Konzerne zum Handeln zu bewegen, will die Kampagne ExChains Proteste und Aktionen sowohl von Beschäftigten und Betriebsräten des Einzelhandels als auch von außerbetrieblichen Aktivisten organisieren. Mit Flugblattaktionen, Straßentheater und Interviews soll erreicht werden, dass die Konzerne die Listen ihrer Zulieferer offen legen und diese dazu verpflichten, Brandschutzbestimmungen einzuhalten, Gewerkschaften zuzulassen und höhere Löhne zu zahlen. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne mit 12.000 Euro.

http://www.exchains.org/

Roma-Center Göttingen

Das Roma-Center Göttingen setzt sich für die Rechte von Roma in Deutschland ein. Die Aktiven versuchen Abschiebungen von geduldeten Roma aus dem Kosovo zu verhindern. Sie treten aber auch für mehr Chancengleichheit in der Bildung, eine ausgewogene Darstellung von Roma in den Medien, sowie für die Gleichberechtigung von Roma-Frauen ein. Der Verein will Roma und besonders Romafrauen, die bisher selten öffentlich aktiv sind, dabei unterstützen, ihre Rechte gegenüber der Politik und Gesellschaft einzufordern. Dazu sollen Regionalstandorte aufgebaut und Kampagnen, Fundraising- und Pressestrategien entwickelt werden. Die Bewegungsstiftung unterstützt diesen Organisationsaufbau in Kooperation mit der Stiftung :do mit 52.000 Euro verteilt über drei Jahre. 2011 und 2010 hatte die Bewegungsstiftung bereits die Bleiberechtskampagne des Roma-Centers „alle bleiben!“ mit 13.100 Euro gefördert.

www.roma-center.de

Pinkstinks

Pinkstinks kämpft gegen die rosa Glitzerwelt in den Kinderzimmern und Werbekampagnen, die Mädchen eine limitierende Rolle zuschreiben. Denn auch wenn oft argumentiert wird, dass die rosa Welle eine Phase in der Mädchenkindheit ist, die vorübergeht, stellt sie die Weichen für eine unkritische Haltung gegenüber Mode- und Diätdiktaten von Bravo bis zu Model-Shows. Außerdem richtet sich Pinkstinks gegen vermeintlich ironisch gemeinte sexistische Werbekampagnen, die auch von Kindern konsumiert werden, wie zum Beispiel die Sportschau-Werbung „Männer waren schon immer so“. Denn Kinder verstehen Ironie erst ab dem achten Lebensjahr. Bisher ist Pinkstinks einzelne Werbekampagnen direkt angegangen, nun will die Gruppe mit einer Petition Druck auf den Deutschen Werberat als Kontrollgremium der Branche machen. Dieser soll mehr Rügen aussprechen und damit Kinder besser vor stereotypen Rollenbildern schützen. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne zum Deutschen Werberat mit 7.000 Euro.

http://www.pinkstinks.de

Humanistische Union

Die Humanistische Union ist eine unabhängige Bürgerrechtsorganisation. Sie steht für das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und wendet sich gegen jede unverhältnismäßige Einschränkung dieses Rechts durch Staat, Wirtschaft oder Kirchen. Seit ihrer Gründung 1961 hat sie wichtige Debatten mit angestoßen, Aufklärungsarbeit geleistet und zahlreiche Musterklagen für Bürgerrechte initiitiert oder unterstützt. Nun will sich die Humanistische Union für die Zukunft neu aufstellen, ihr Profil schärfen, neue Mitglieder gewinnen und ihre Kampagnenfähigkeit verbessern. Erreicht werden soll das mit beispielhaften Kampagnen zur Abschaffung des Verfassungsschutzes und zu der unabhängigen Kontrolle der Polizeiarbeit. Die Bewegungsstiftung unterstützt den Organisationsentwicklungsprozess der Humanistischen Union von 2013 bis 2015 mit 70.000 Euro.

www.humanistische-union.de

Initiative Armut durch Pflege

Millionen Menschen in Deutschland pflegen eine ihnen nahestehende Person - unentgeltlich und oft ohne jede Unterstützung. Sie tragen den größten Teil der Pflegekosten selbst, was für den Staat eine enorme Entlastung bedeutet. Gleichzeitig geraten tausende aufgrund ihrer Pflegeverantwortung ins soziale Abseits und sind von akuter Verarmung betroffen. Die Initiative Armut durch Pflege setzt sich für eine  Umgestaltung des Pflegesystems ein, damit pflegende Angehörige vor einem sozialen Abstieg bewahrt bleiben und eine gute Pflege gesichert ist. Dazu will die Kampagne Betroffene vernetzen, die Öffentlichkeit mit Erfahrungsberichten aufklären und politische Lobbyarbeit betreiben. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne mit 10.000 Euro.

www.armutdurchpflege.de

Strukturwandel jetzt – Kein Nochten II

Das regionale Bündnis will den geplanten Braunkohletagebau Nochten II in der Lausitz verhindern. Für das Projekt müssten vier Dörfer und Teile von zwei weiteren weichen und 1.700 Menschen umgesiedelt werden. Die Lebensgrundlagen einer ganzen Region würden zerstört. Das Bündnis will die Menschen in der strukturschwachen Region dazu ermutigen, sich der Abbaggerung zu widersetzen, ihre bürgerlichen Mitbestimmungsrechte wahrzunehmen und der übermächtigen Kohlelobby etwas entgegenzusetzen. Dazu organisiert das Bündnis Veranstaltungsreihen, Demonstrationen und Mahnwachen und informiert die Menschen mit Plakaten und einer Zeitschrift. Förderung: rund 13.700 Euro

http://www.strukturwandel-jetzt.de

Keine Lager für Frauen! Alle Lager abschaffen!

In der Initiative „Women in Exile“ engagieren sich Flüchtlingsfrauen für ihre Rechte. Gemeinsam mit anderen AktivistInnen setzen sie sich sich für den Schutz von Frauen in Flüchtlingslagern ein, die häufig von Rassismus und sexueller Gewalt betroffen sind. Mit der Kampagne "Keine Lager für Frauen!", die ihren Schwerpunkt in Brandenburg hat, wollen sie erreichen, dass asylsuchende Frauen und ihre Kinder in Wohnungen untergebracht werden. Denn nur in Wohnungen ist ein selbstbestimmter Alltag und Privatsphäre möglich. Der Landtag Brandenburg hat bereits 2011 beschlossen, die Unterbringung von Flüchtlingen zu verbessern. Doch passiert ist bisher nichts. Nun will die Kampagne den Druck mit Öffentlichkeitsarbeit, Petitionen und Demonstrationen erhöhen und weitere Flüchtlingsfrauen mobilisieren. Langfristiges Ziel ist die bundesweite Abschaffung aller Lager. Die Bewegungsstiftung unterstützt die Kampagne mit 12.000 Euro.

www.womeninexile.blogsport.de

Für Kriegsdienstverweigerung in der Türkei

Die Kampagne „Kriegsdienstverweigerung in der Türkei“ setzt sich für die Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung als Menschenrecht ein. Türkische Verweigerer müssen bislang mit Verfolgung und Inhaftierung rechnen. Nachdem der Europarat auf eine gesetzliche Regelung drängt und türkische Gerichte erstmals Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte folgen, muss nun die Regierung Stellung beziehen. Die Kampagne - vorangetrieben von aktiven Gruppen in der Türkei, einem internationalen Bündnis und dem Verein Connection e.V. - will mit öffentlichen Protestaktionen und internationaler Lobbyarbeit die politisch-rechtliche Situation für den Wandel nutzen. Zuschuss: 12.000 Euro

http://www.connection-ev.de

.ausgestrahlt

.ausgestrahlt kämpft gegen ein Comeback der Atomenergie und die Verlängerung der AKW-Laufzeiten, wie sie die neue Bundesregierung angekündigt hat. Zusammen mit anderen Organisationen hat .ausgestrahlt bereits im Wahlkampf die Anti-AKW-Bewegung zu eindrucksvollen Protesten mobilisiert und nach der Wahl die Koalitionsverhandlungen belagert. Nun wird .ausgestrahlt auch bei den anstehenden Konsensgesprächen zwischen Atomkonzernen und Regierung durch Protestaktionen deutlich machen, dass die Mehrheit der Bevölkerung gegen Atomkraft ist. Die Bewegungsstiftung unterstützt .ausgestrahlt mit einem Zuschuss von 13.000 Euro.

http://www.ausgestrahlt.de

Rechtshilfebüro für gewaltfreie Aktionen

Das Versammlungsrecht ist in den letzten Jahren von staatlicher Seite mit immer mehr Auflagen versehen worden. Versammlungen sind der Ausdruck unmittelbarer Demokratie - und doch behalten sich die Behörden die Definitionsfreiheit über Versammlungen vor, so dass die finanziellen und juristischen Risiken für die Aktiven hoch sein können. Mit der Kampagne „Störfaktor“ will das Rechtshilfebüro für gewaltfreie Aktionen gegen diese Einschränkung des Versammlungsrechts vorgehen -  mit Vorträgen und Schulungen für Aktive, aber auch mit Musterprozessen. Langfristig sollen Gestaltungsfreiheit und Entscheidungshoheit über den Inhalt und Zweck einer Versammlung zurückgewonnen werden. Die Bewegungsstiftung hat das Rechtshilfebüro dafür von 2014 bis 2015 mit einer Basisförderung in Höhe von 35.000 Euro gefördert.

www.stoerfaktor.org

Wittstock contra Industriehuhn

Die Bürgerinitiative will den Bau einer Mastanlage für 330.000 Hähnchen in Brandenburg verhindern. Denn Massentierhaltung und Megaställe, die von der rot-roten Landesregierung gefördert werden, widersprechen nicht nur einer artgerechten Tierhaltung, sondern belasten mit ihren Emissionen auch das Trinkwasser und die Atemluft der Umgebung. Mit Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit macht die Bürgerinitiative auf diese Gefahren aufmerksam. Gemeinsam mit dem Naturschutzbund reichte sie Klage ein, woraufhin erstmals eine bereits im Bau befindliche Hähnchenmastanlage vorläufig juristisch gestoppt wurde. Nun steht das Hauptsacheverfahren an, in dem die Klage inhaltlich im Detail geprüft und das endgültige Urteil gefällt wird. Bei Erfolg könnte dies dazu führen, dass die Landesbehörden ihre Genehmigungspraxis ändern und die bestehenden Gesetze strenger auslegen werden und natürlich dazu, dass die Anlage nicht in Betrieb geht.Wittstock contra Industriehuhn wurde bis Anfang 2014 mit 10.000 Euro gefördert.

http://industriehuhn.de/

Save Rosia Montana

Die Kampagne „Save Rosia Montana“ kämpft gegen die größte Tagebau-Goldmine Europas, die in dem rumänischen Ort Rosia Montana geplant ist. Dort will ein kanadischer Investor unter dem Einsatz von Zyanid auf einer Fläche von 1.500 Hektar Gold und Silber abbauen. Die Folge wären massive Umweltzerstörungen und die Zwangsumsiedlung von hunderten Menschen. Dagegen regt sich Widerstand. Aus den anfänglich lokalen Protesten ist die größte Sozial- und Umweltkampagne Rumäniens geworden. Nun will die rumänische Regierung das Projekt mit einem Sondergesetz durchdrücken. Die Kampagne, bei der die rumänische Organisation Alburnus Maior und deutsche Aktive zusammenarbeiten, will mit Netzaktivismus, Info-Material und öffentlichen Aktionen dagegenhalten. Die Stiftung fördert die Kampagne mit 11.950 Euro.

www.rosiamontana.org/en/

Steuertricks der Konzerne stoppen!

Pro Jahr gehen dem deutschen Staat 20 bis 30 Milliarden Euro Einnahmen durch Steuertricks von Konzernen verloren. Die Kampagne des globalisierungskritischen Netzwerks Attac fordert eine grundlegende Reform der Unternehmensbesteuerung und die Einführung einer Gesamtkonzernsteuer, damit die bisherigen Steuerschlupflöcher gestopft werden. So können Steuertrickser wie Apple, Ikea, Starbucks und Co endlich zur Kasse gebeten werden. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt die Kampagne besonders dreiste Steuervermeider unter Druck, sammelt Unterschriften und organisiert Protest, damit die Politik handelt. Die Bewegungsstiftung fördert die Kampagne mit 12.000 Euro.

www.attac.de/aktuell/konzernbesteuerung

Über uns

Die Bewegungsstiftung fördert soziale Bewegungen mit Zuschüssen und Beratung.

Fordern Sie Ihr kostenloses Info-Paket an! Oder erfahren Sie mehr in unserem Film.

Newsletter


Wir informieren Sie regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Facebook Icon (by Dan Leech) Besuchen Sie uns
bei Facebook

(Wir empfehlen, aus Datenschutzgründen Facebook stets in einem gesonderten Browser zu nutzen.)

Twitter Icon (by Dan Leech) Folgen Sie uns
bei Twitter

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel
Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
Nr.: 46 314 400 | BLZ: 430 609 67 
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00