Förderprojekte im Jahr 2019

Black Earth Kollektiv

Die Gruppe beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die durch Klimawandel und Umweltzerstörung entstehen. Der Fokus liegt dabei auf der Sichtbarmachung kolonialer Kontinuitäten und der Frage wie Klimagerechtigkeit praktisch werden kann. Das Kollektiv veranstaltet Vorträge, Workshops und direkte gewaltfreie Aktionen wie Bäume pflanzen, BIPoC (Black/Indigenous/People of Colour) Safer Spaces in politischen Zusammenhängen und Klettertrainings.
Starthilfe-Förderung: 9.000 Euro
blackearthclimatejustice.wordpress.com/

Grüne Liga

Nicht nur der Abbau von Kohle, sondern auch der von Sand, Kies und Gestein im Tagebau zerstört Böden, Landschaften und Wasserhaushalt. Und die Nachfrage der Bauwirtschaft wächst und wächst. Die Grüne Liga vernetzt seit fast 30 Jahren viele von Kies-, oder Gesteinsabbau betroffene Initiativen und will nun seine Arbeit intensivieren, um in der Bundespolitik mehr Gehör zu finden. Grundlage dafür ist eine Bestandsaufnahme des bundesweiten Abbaus und eine bessere Vernetzung der Initiativen. Langfristiges Ziel ist die Novellierung des Bundesberggesetzes und die Einführung einer Primärbaustoffsteuer. Außerdem soll die Öffentlichkeit über die zerstörerischen Folge des ungebremsten Baubooms aufgeklärt werden.
Starthilfe-Förderung: 9.100 Euro
netzwerk-gesteinsabbau.de

Mietergemeinschaft Schönefelder Höfe

Die Initiative aus dem Leipziger Ortsteil Schönefeld-Abtnaundorf will eine selbstorganisierte Mieter*innen-Bewegung aufbauen, um sich gegen die Geschäftspraktiken des Wohnungsunternehmens Vonovia zu wehren. Vonovia vermietet in dem Quartier 1.600 Wohnungen und setzt die Bewohner*innen mit systematischer Mieterhöhung durch Modernisierung und mit betrügerischen Betriebskostenabrechnungen unter Druck. Mit Mobilisierung und Protestaktionen will die Initiative Ohnmacht und Empörung in Mietermacht verwandeln und Vonovia vor Ort zu einer anderen Geschäftspolitik bewegen.
Starthilfe-Förderung: 9.860 Euro
mietergemeinschaft-schoenefeld.de

#SyriaNotSafe

Die Kampagne der Initiative Adopt a Revolution klärt über Fluchtgründe aus Syrien und die dort andauernden massiven Menschenrechtsverletzungen auf. Die Aktiven wollen erreichen, dass der Abschiebestopp nach Syrien bestehen bleibt und das Land weiterhin als nicht sicher eingestuft wird. Zu den Innenministerkonferenzen im Winter 2019 und im Sommer 2020 werden die Aktiven zusammen mit syrischen Geflüchteten Online-Proteste und Aktionen vor Ort organisieren, um die Öffentlichkeit über die Menschenrechtslage in Syrien zu informieren und Druck auf die politisch Verantwortlichen zu machen.
Kampagnenförderung: 15.000 Euro
syria-not-safe.org

Kassel kohlefrei

Kassel kohlefrei ist ein Bündnis aus lokalen Gruppen und Privatpersonen, die sich für den Kohleausstieg in Kassel einsetzen und eine umfassende und zügige Wende in der Energieversorgung anstreben.
Mit einem Bürgerentscheid, öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Verhandlungen mit der Politik wollen die Aktiven erreichen, dass das Kasseler Fernwärmekraftwerk möglichst bald keine Kohle mehr als Energieträger nutzt als ersten Schritt zu einem klimaneutralen Kassel bis 2030.
Kampagnenförderung: 9.000 Euro
kassel-kohlefrei.de

Hamburger Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus

Das Bündnis streitet für würdige Bedingungen für alle Patient*innen und Beschäftigte in Hamburger Gesundheitseinrichtungen. Die Kampagne will erreichen, dass sich der Personalschlüssel zukünftig am Bedarf der Patient*innen orientieren muss. Außerdem will das Bündnis Regeln für gute Arbeitsbedingungen in den Hamburger Krankenhäusern durchsetzen. Dafür sollen Krankenhausbeschäftigte und Bevölkerung in Hamburg mobilisiert und mit Protestaktionen Druck auf die Regierungsparteien ausgeübt werden, damit diese verbindliche Vorgaben festlegt.
Kampagnenförderung: 15.000 Euro
www.pflegenotstand-hamburg.de

#WannWennNichtJetzt

In Ostdeutschland steht 2019 mit Europawahl, Kommunalwahlen und Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen ein sogenanntes Superwahljahr an. Die Gefahr ist groß, dass rechte und völkische Kräfte gestärkt aus den Wahlen hervorgehen. Schon heute kämpfen Regionen im Osten mit einer rechten Hegemonie, die sich nach den Wahlen auch in Form der gewählten parlamentarischen Vertreter*innen weiter festigen könnte. Das will die Kampagne #WannWennNichtJetzt verhindern und den Rechten nicht das Feld überlassen. Mit Online-Aktionen, Marktplatz-Veranstaltungen, Workshops, Konzerten und Kulturprogramm will sich das Bündnis dem rechten Diskurs entgegenstellen, soziale Probleme mit den Menschen vor Ort diskutieren und progressive Antworten darauf finden. Ziel ist es linke, solidarische Strukturen sichtbarer zu machen und zu vernetzen.
Förderung: 15.000 Euro
wannwennnichtjetzt.org

“Deka Investment: Raus aus Kohle und Rüstung!”

Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald will mit der Kampagne den deutschen Investor “Deka Investment“ dazu bewegen, aus Geschäften, die Kriege und Klimawandel anheizen, auszusteigen. Konkret geht es um Deka-Investitionen an Rüstungsfirmen, die an kriegführende Staaten liefern oder besonders kontroverse Waffensysteme herstellen und an Firmen, die einen signifikanten Kohleanteil haben oder sogar noch neue Kohlekraftwerke bauen wollen. Mit öffentlichen Aktionen und einer Mobilisierung zum Weltspartag will urgewald das Institut der Sparkassengruppe unter Druck setzen.
Förderung: 9.550 Euro
urgewald.org/deka-investment-raus-kohle-ruestung

unserVETO

UnserVETO ist ein Verband ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer*innen aus Bayern, der Einspruch erhebt gegen eine immer restriktivere Flüchtlingspolitik, die Grundgesetz und Menschenrechte missachtet. Die Initiative entstand, weil eine sinnvolle und effektive Flüchtlingsarbeit zunehmend behindert und diskriminiert wurde. Vor allem von der Politik wird die Arbeit der Ehrenamtlichen weitgehend ignoriert. Um mehr politischen Druck ausüben zu können, will unserVeto die Kräfte bündeln, gemeinsame Aktionen starten und die Bevölkerung informieren und mobilisieren.
Starthilfe: 10.000 Euro
unserveto-bayern.de

Changing Cities

Der Verein will ein Kampagnenbündnis mit Fahrradinitiativen aus ganz Deutschland aufbauen, um die Verkehrswende voranzubringen. Aus vielen lokalen Einzelbewegungen soll eine große bundesweite Bewegung entstehen, die sich erfolgreicher in die Verkehrspolitik des Bundes einmischt und für eine umweltfreundliche, bezahlbare, bequeme und sichere Mobilität für alle streitet.
Starthilfe: 10.000 Euro
changing-cities.org

PowerShift - Klimavernetzung Sachsen

Der Verein will Aktive, die sich in Sachsen für mehr Klimagerechtigkeit einsetzen, stärker vernetzen. Den ersten Anlass hierzu bilden die Landtagswahlen im September und die folgende Regierungsbildung. Hierbei sollen gemeinsam erste Forderungen an die Parteien und die zukünftige Landesregierung gestellt werde. Außerdem will Powershift Kohleausstieg und Klimagerechtigkeit im Vorlauf der Landtagswahl zu wahlkampfrelevanten Themen machen.
Starthilfe: 10.000 Euro
power-shift.de

Newsletter

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie mit unserem Newsletter regelmäßig datenschutzkonform über die Arbeit der Stiftung.

Jetzt Stifter*in werden! Protestbewegungen stärken 
und Teil des Netzwerks
werden!

Protest direkt unterstützen!
Mit einer Spende
in den Fördertopf 

Engagement möglich machen! Werden Sie Pat*in einer Bewegungsarbeiter*in.
Ab 10 Euro im Monat

Sie wollen die Welt verändern?
Wir unterstützen Sie mit Geld
und Beratung! Alle Infos finden Sie hier

Bewegungsstiftung
Artilleriestraße 6, 27283 Verden
info@bewegungsstiftung.de
PGP-Schlüssel

Telefon: 04231 - 957 540
Fax: 04231 - 957 541
Twitter: @bstiftung

Konto
GLS Gemeinschaftsbank
BIC: GENODEM1GLS 
IBAN:
DE56 4306 0967 0046 3144 00